Wallfahrtskirche Hergiswald
 
 

Die Wallfahrtskirche Hergiswald

(erbaut 1651 - 1662)

 

Hergiswald ist wohl der schönste, reichste und kunsthistorisch bedeutendste Wallfahrtsort des Kantons Luzern. Seine Deckengemälde, die Loreto-Kapelle, der Felixaltar, die Stigmatisation des hl. Franziskus und vieles andere machen ihn zu einem europäisch einmaligen Ort.

 

Allerdings, der Zahn der Zeit ist auch in Hergiswald nicht spurlos vorübergegangen. Auf Betreiben des Fördervereins und der Stiftung Pro Hergiswald übernahm die Albert Koechlin Stiftung AKS die aufwändige, 2003-2006 durchgeführte Gesamtrestaurierung
der Kirche, die nun wieder in neuem Glanz erstrahlt.

 

 
 
 

«Der Bilderhimmel»
 
 

Die Deckengemälde von Kaspar Meglinger

Das Konzept der Sinnbilder stammt von P. Ludwig von Wyl. Mit viel Phantasie lobpreist er Maria. Kaspar Meglinger, der Maler des Totentanzes auf der Luzerner Spreuerbrücke, verwandelte die Holzdecke 1654 in einen Himmel voller Symbole. Der barocke Emblemzyklus besteht aus 324 Bildern inkl. den Tafeln an der Orgelempore und dem Mittelbild.

 

Weitere Informationen zum Hergiswalder Bilderhimmel finden Sie unter

 

>> www.bilderhimmel-hergiswald.ch

 

 
 

Das Bilderhimmel-Buch

Der Schlüssel zu den Hergiswalder Bilderrätseln:

 

>> Details und Bestellung

 

 
 

Die Orgel 

Geschichte und Profil

 

 
 

Der Kunstführer

Der handliche Kunstführer ist wieder erhältlich!

 

>> Details und Bestellung

 

 
 
 

Blick von Südosten auf den Hochaltar vor der Lortokapelle. Links der Eingang zur Felixkapelle; oben die Kreuzigungsgruppe auf dem Zugbalken.
 
 

Der Kirchenraum 

Reicher barocker Schmuck beherrscht die Szene. Die Loreto-Kapelle ist überraschend ins Zentrum konzipiert. Harmonisch fasst der Bilderhimmel den stimmungsvollen Raum.